clunc 2017

Zwei Tage im Zeichen der Computerlinguistik
– Written by

Am vergangenen Freitagmorgen, dem 23. Juni, war es endlich wieder so weit: AX Semantics lud zur vierten clunc, der computational linguistic unconference. Zwei Tage lang drehte sich hier alles um die Trends und Entwicklungen der maschinellen Textverarbeitung und Textgenerierung. Gleich zwei Keynotes standen am Freitagvormittag auf dem Plan. Also ging es nach der Begrüßung durch Philipp Renger und einer kurzen Vorstellungsrunde aller Anwesenden direkt ans Eingemachte.  


Die Keynotes: NLG und die US-Präsidentenwahl

Andreas Gräfe vom Institut für Kommunikationswissenschaft der LMU München stellte das Projekt PollyVote vor, das mit Hilfe empirischer Prognosedaten Wahlvorhersagen trifft und dafür die AX NLG-Cloud nutzt. Gräfe berichtete nicht nur über die enorme Textmenge, die so zum Beispiel im Laufe der letzten US-Wahlen 

erstellt wurden, sondern zeigte auch Herausforderungen in der Arbeit mit NLG. Denn auch bei Wahlberichterstattungen reicht die Nachricht allein nicht aus um zu wirken – der Zusammenhang verleiht der Nachricht erst ihre Bedeutung. Aber wie bringt man das einem Tool bei?

Über die (Un)Möglichkeit des objektiven Journalismus

Als weitere Keynote übernahmen dann die vier Gewinner des vergangenen FutureLab Hackathons die Bühne. Sie stellten ihr Tool “Nooz” vor, mit dem sie sowohl in der Kategorie Artificial Intelligence als auch Best Idea gewonnen hatten. Das Tool kombiniert die AX NLG-Cloud mit dem IBM Tool Watson und liefert zu einem gelesenen Artikel 

Berichte des gleichen Themas – allerdings mit unterschiedlicher Position. So erhält der Leser eine Pro-, eine Contra- und eine neutrale Sichtweise und kann sich so ein objektives Bild verschaffen. Die – wie wir finden – geniale Idee steht noch in den Startlöchern. Es bleibt spannend, wie die fünf Erfinder ihr Projekt weiterentwickeln.

Die Sessions: 40.000 Texte dank Textrobotern

Natürlich standen auch einige Sessions an und wie immer waren wir erfreut über den Input und Ideenreichtum der Teilnehmer. Neben der Herausforderung, das eigene Auto zum Sprechen zu bringen oder der Frage nach dem (Un)Sinn des Brexit standen auch die Diskussion über besten Einsatz von Keywords oder die Vorstellung einer 


weiteren Variante der Wahlprognose durch NLG an. Letzteres stellte der aus Helsinki angereiste Leo Leppänen vor. Mit Valtteri generierte er im Laufe der letzten finnischen Wahlen rund 40.000 Texte – jeweils für jeden Wahlkreis und dort für jeden Kandidaten. Manchmal sind wir selbst erstaunt, was mit Hilfe von Textrobotern möglich ist.

Neuer Hotspot: Das Wizemann Areal

 Viel zu schnell war die vierte clunc leider wieder vorbei. Was bleibt sind viele Eindrücke und viel Inspiration für weitere Entwicklungen. Auch gut gefallen hat uns die neue Location, denn zum ersten Mal lud AX Semantics nicht in die heiligen Hallen in der Marienstraße. Stattdessen ging es ins 


Wizemann Areal in Bad Cannstatt. In dem noch recht neuen Coworking-Space weht seit seiner Sanierung und Wiederbelebung ein neuer, kreativer Start-Up-Geist. Ideal für unsere Veranstaltung und die rund 75 Teilnehmer. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.